Startseite | Mission | Informationen | Gottesdienste | Gruppen | Projekte | Bildergalerienliste | Kontakt
Boxbild
  Druckversion   Seite versenden

Projekte

Mali (Westafrika)

Die Mission in Segué

Die Mission in Segué, für die die spanischsprachige katholische Mission in Nürnberg eine Patenschaft übernommen hat, liegt in der Region Dodon in der westafrikanischen Republik Mali.
Auf einer Fläche von 4.900 km² leben ca. 120.000 meist junge Menschen auf ca. 50 Dörfern verteilt mit zwischen 100 und 5.000 Einwohnern.
Der Großteil der Bevölkerung gehört dem Islam an (ca. 80%). Etwa 15 % sind Christen, der Rest gehört traditionellen afrikanischen Religionen an.

Das Team der Mission in Segué besteht aus einheimischen Priestern und Ordensschwestern des Ordens des Heiligen Schutzengels, sowie einer Gruppe Katechesen und Betreuern der christlichen Gemeinden.
Außer der rein kirchlichen Aktivitäten wie die Verkündung des Evangeliums und der christlichen Bildung, werden viele Arbeiten im sozialen Bereich durchgeführt, die der ganzen Bevölkerung unabhängig der Religionszugehörigkeit, zugute kommen:

  • Krankenstationen und Entbindungsheim
  • Grundschule
  • Internat für Schüler aus entfernten Dörfern
  • Erwachsenenbildung: ca. 80% der Bevölkerung kann weder lesen noch schreiben
  • Gruppenarbeit mit den Frauen der verschiedenen Dörfer
  • Bohrung von Trinkwasserbrunnen: Das Wasser ist ein seltenes, lebensnotwendige Gut

Eines der aktuellen Projekte ist der Bau von Zisternen zum auffangen von Regenwasser, um das Leben in den Monaten  März-Mai (extremer Trockenheit) zu erleichtern. Das Wasserkanppheit ist ein großes Problem in Segué – man ist auf das Regenwasser angewiesen, das in diesen Zisternen auf den Dächern der Häuser gesammelt wird.
Es wurden bereits mehrere Brunnen gebohrt. Nach einiger Zeit vertrocknen diese jedoch wieder, so dass immer neue Bohrungen notwendig sind.
Es gibt eine kleine Wasserquelle in der Nähe des Dorfes. Die Frauen müssen oft die ganze Nacht dort ausharren bis sie an der Reihe kommen und Wasser für Ihre Familien sammeln können. Zu dieser Wasserquelle gehen auch die Kinder des Internats um sich zu waschen, um Wasser zum Trinken und zum Kochen zu holen.